Handys und Umwelt ?





Die Handys nehmen in unserer Gesellschaft immer mehr zu. Egal ob es Personen sind die die Handys geschäftlich benötigen oder diese Mobiltelefone im privaten Bereich nutzen, ein Handy gehört bei den meisten Menschen zum alltäglichen Leben und ist auch nicht mehr wegzudenken.

Was aber keiner so recht bedenkt, ist die Tatsache, dass diese Geräte die Umwelt in vieler Hinsicht belasten.
Zum einen sind es Strahlen, sowie die Elektrosmogwerte,  die von den Handys ausgehen und den Nutzer, sowie das Umfeld negativ belasten und zum anderen sind auch die Bestandteile der Mobiltelefone, wie Akkus, Displays, Covers usw. nicht gerade leicht zu entsorgen, wenn sie  irgendwann einmal kaputt gehen.

Dies alles hat nun immer mehr Hersteller dazu bewogen, sich zu überlegen, ob sie nicht Modelle auf den Markt bringen können, die eine geringere Umweltbelastung bedeuten, da eine Entsorgung der bisherigen Modelle viel Geld kostet und auch nicht gerade schonend für die Umwelt ist.
Es wurden sogenannte „Ökohandys“ konstruiert, diese sind ganz bewusst auf den Aspekt der Umweltfreundlichkeit aufgebaut. Bei diesen Mobiltelefonen werden die Covers, die Akkus und auch das Innenleben aus Materialien hergestellt, die nicht wie bei den normalen Handys giftig sind oder eine Recyclingfähigkeit erschweren. Eine der neusten Errungenschaften auf dem Gebiet der Gehäuse von Handys ist die Tatsache, dass bereits Cover aus Maisstärke und Kartoffel gefertigt werden. Dies ist der absolute Trend und immer mehr Menschen wollen diese Mobiltelefone in einem Handyshop zum Wohle der Umwelt kaufen. Zum einen weil Umweltschutz voll im Trend liegt und zum anderen weil man das neuste auf dem Markt mit machen will.

Außerdem hat mittlerweile nahezu jeder Handyhersteller eine Möglichkeit gefunden, die Aufladung der Akkus über Solarzellen zu ermöglichen. Dies hat zum einen den Vorteil, dass das Handy auch an Orten betrieben werden kann wo keine Steckdose zur Verfügung steht und auf der anderen Seite wird Strom gespart. In den USA geht man sogar soweit, dass es bereits seit Jahren die Wegwerfhandys gibt. Diese Art der Geräte hat sogar eine aus Altpapier gefertigte Schale. Und die Bestandteile im Handy sind absolut für den einmaligen Gebrauch ausgerichtet, das heißt nach abtelefonieren des Guthabens kann der Nutzer diese wegwerfen.

Waren es bis vor gar nicht so langer Zeit noch die Preise die hier in Deutschland die Handynutzer von der Anschaffung eines umweltfreundlichen „Ökohandys“ abhielten, hat der Nutzer nun auch eine Auswahl von Handys mit Handyvertrag, die im Preisdurchschnitt der normalen Handys liegen und somit keine finanzielle Mehrbelastung zu tragen, wenn er der Umwelt etwas Gutes tun will. Dieser Aspekt wurde immer als Grund dafür angeführt, weil die Masse der Handynutzer die umweltfreundlichen Handys anfänglich nicht so gerne kaufte.

Umweltfreundliche Handys sind immer mehr gefragt, das ergaben einige Studien von namhaften Forschungsinstituten. Das heißt, dass die Leute auch auf diesen Bereich umweltfreundlich reagieren.